Wie die Bevölkerung der DDR Ende 1989/Anfang 1990 die Geheimpolizei des SED-Staates entmachtete und deren Akten weitgehend für die Öffentlichkeit sicherte, ist wohl ohne Vorbild in der Geschichte. Dieser Akt der Zivilcourage ist bis heute beispielgebend.

Denn das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS), die berüchtigte "Stasi", war gemessen an der Bevölkerung der größte Überwachungsapparat des Ostens und stand im Dezember 1989 noch voll unter Waffen.

Bis heute ranken sich um die Besetzungen und die Geschehnisse allerdings Mythen wie Verunglimpfungen. Schon die Behauptung, dass Anfang Dezember die Bezirksdienststellen der Stasi in allen 15 Bezirken „besetzt“ worden seien, ist falsch.. Dies trifft auf die Berliner Bezirksverwaltung beispielsweise nicht zu. Auch in anderen Regionen verlief die Bürgerkontrolle anders, als es der Begriff „Besetzung“ nahelegt. Von daher sollen hier die Geschehnisse von damals vorurteilsfrei auf Basis der vorhandenen Materialien und Zeitzeugendokumente neu angesehen werden. 

Erstmals gibt dieses Projekt einen Überblick über alle Bezirksverwaltungen des "Ministeriums für Staatssicherheit der DDR" und mehrere Kreisdienststellen, die seit dem 4. Dezember 1989 besetzt oder auf andere Weise lahm gelegt wurden.

Das Projekt wird gemeinsam mit anderen Vereinen und Initiativen betreut, die aus den Bürgerkomitees hervorgegangen sind. Diese organisierten sich im Dezember 1989 nach den Besetzungen der Bezirksverwaltungen des "Ministeriums für Staatssicherheit der DDR". 

Aber auch DDR-Offizielle kommen zu Wort.

 

Die Tage der Besetzungen in Stasi-Akten

Nicht den Kopf verlieren! Protokollnotiz eines Stasimannes. Mehr...

Aufruf zur Aktenvernichtung in Berlin-Hohenschönhausen. Mehr ...

Bericht zu den Besetzungen vom 4.12. Mehr...

Befehl zu weiteren Aktenvernichtungen am 7.12. Mehr...

Übergriffe auf Kreisdienststellen. Mehr...

Die Tage der Besetzungen auf Radio DDR, BStU. Teil 1, Teil 2 

 

 

Projektiniatoren. Mehr...

Der 15. Januar 1990. Demonstranten dringen in die Stasi-Zentrale in Ostberlin ein

Stream zur Live-Übertragung vom 15.1.2021 vom ehem. Stasi-Gelände in Berlin Lichtenberg. Mehr...

neu. Stadtführer. Hotspots der Friedlichen Revolution

Gruppen und Personen in Prenzlauer Berg und Mitte, die die Revolution machten

mit und ohne Fahrrad durch  Berlins Mitte  Mehr...

Am 8.Januar Gerüchte um Stasi-Putsch

Ein angeblicher Putsch-Plan der Stasi in Gera machte vor 31 Jahren Schlagzeilen. Doch neue Fakten lassen das Ereignis auch in einem anderen Licht erscheinen. War es ein Hilferruf? Mehr...

Aktenvernichtungen. Anlass für die Besetzung der Stasi-Bezirksverwaltung Erfurt am Morgen des 4. Dezember 1989. Mehr...

Foto. Pressekonferenz der Bürgerkomitees 1990.

Auflösung mit Widersprüchen und Konflikten 1990. Mehr... 

David Gill, der Koordinator des Bürgerkomitees in der ehemaligen Stasi-Zentrale erinnert sich.

Mehr....

Modrow contra Engelhard. Der Regierungs- und sein Geheimdienstchef. Mehr...

Alles Manipulation? Ein Zwischenstand zur Stasiauflösung zum 15.1.2021. Mehr...

Die Bürgerkommitees. Was sie wollten, was sie wurden. Mehr...

Wo die Ostberliner überwacht  wurden

Das Ende der Berliner Bezirksverwaltung der Stasi begann am 17. Dezember 1989 vor 31 Jahren. 

Ein kurioses Beispiel für Manipulation und Trickserei der Bürgerbewegung durch die Regierung Modrow. 

Akten, Zeitzeugen und Mehr....

Stasi-Leak. 

Die Entführung der Stasi-Gehaltsdatei nach Nordrheinwestfalen. Mehr..

Aktuelles

Wie löst man einen Geheimdienst auf?

Online-Ticker zur ersten Stasi-Besetzung 1989

Jugenddiakone und offene Arbeit.

Katalysatoren der Jugendbewegung in der DDR - H-und-G SCHWERPUNKTTHEMA 5/20

H und G

Mit dem Internetforum "Heute und Gestern" wollen wir ab sofort ein Angebot machen, im Internet über Aufarbeitungsfragen zu informieren und zu…

Am Projekt wird weiter gearbeitet. Neu erarbeitete Artikel werden laufend neu eingestellt.